Atemhilfe

 

 

 

Wenn du nun verstehst, wie eng der Zusammenhang ist

zwischen deinem Atem und allem, was dich

ausmacht, dann weißt du auch,

dass es sich lohnt, wenn du

dich mit ihm befasst:

 

Es hilft deinem Atem

und dein Atem hilft dir.

 

 

 

 

 

 

 

"Der Atem ist das schwingende Band

zwischen Körper, Seele und Geist."   Romano Guardini

 

 

So wirkt Atemarbeit:

Im ersten Schritt bringt dir die Arbeit mit dem Atem Entspannung:

 

Zunächst ist es ein ganz schlichter Kreislauf, der im Neandertaler-Teil unseres Gehirns abläuft:

 

Ausgangslage: Körperfunktionen sind ungünstig, da durch unsere Lebensumstände verändert: oft ist der Atem flach, der Herzschlag schnell und Muskelspannung und Blutdruck hoch. Dies wird von eben diesem Neandertaler-Hirnteil gesteuert.

 

Veränderung: Wir schaffen es, dass sich der Atem beruhigt, er wird langsamer und tiefer.

 

Das Neandertaler-Hirn wundert sich: Wenn der Atem so ruhig ist, kann ja eigentlich keine Gefahr sein? Dann ist wohl alles in Ordnung…

 

Ergebnis: Das Neandertaler-Hirn gibt Entwarnung und signalisiert, dass auch Herzschlag, Blutdruck und Muskelspannung wieder runterfahren sollen.

 

Doch das ist erst der Anfang, denn...

...im zweiten Schritt bringt dir die Atemarbeit noch so viel mehr:

Der Atem ist ein Wechselwirkungswunder. So, wie er sich beeinflussen lässt von allem, was in und um uns herum geschieht, so hat der Atem auch Auswirkung auf alles in und um uns, wenn er sich verändert. Die Atemtherapeutin Prof. Ilse Middendorf erklärt das so:

"Atem ist eine verbindende Kraft. Sie schafft im Leiblichen Ausgleich und Gleichgewicht und hilft uns, die Eindrücke von innen und außen wandelbar zu machen. Sie verbindet den Menschen mit der Außenwelt und das Außen mit seiner Innenwelt. Atem ist Urbewegung und damit unmittelbares Leben."

 

Kurz und treffend formuliert es Andreas Tenzer:

„Wie du atmest, so lebst du.“

Das ist der Schlüssel: Wenn dein Atem frei fließt, wenn du deinen eigenen (Atem-)Rhythmus findest,

ist das Ergebnis bunt und vielfältig:

Und so funktioniert die Arbeit mit dem Atem:

Soforthilfe

 

Wenn man anfängt, sich mit dem Atem zu beschäftigen, hat das häufig einen akuten Grund. Das bedeutet, man braucht Hilfe, aber flott!

 

Bist du auf der Suche nach "Soforthilfe"?

 

Dann schau hier mal rein:

Neben kleinen Sofortmaßnahmen findest du auch den Link zu einem Video, in dem es um Selbstberuhigung geht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tu was: aktive Atemarbeit

 

Was kannst du selbst tun, damit dein Atem wieder frei fließt?

„Ganz viel!“, mag ich dir da zurufen, "mit der Aktiven Atemarbeit!"

Es gibt eine Vielzahl von Übungen. Manche davon dauern nur einige Augenblicke –  oder besser gesagt Atemzüge lang.

 

Du kannst sie zu allen Gelegenheiten anwenden.  Empfehlenswert sind mehrteilige Übungsabläufe, die den ganzen Körper ansprechen. Die bringen dich erst runter, dann zu dir selbst. Und sie wirken nachhaltig.

 

Einige der Übungen und auch ganze Übungsabläufe stelle ich dir auf meinem YouTube-Kanal vor. Hier gibt es Näheres:

 

 

 

 

Wenn du gerne mit mir gemeinsam "Aktive Atemarbeit" ausprobieren möchtest, findest du hier die aktuellen Möglichkeiten:

 

Atembehandlung

 

Bei einer Atembehandlung darfst du dich ganz und gar auf das Hinspüren konzentrieren. Du brauchst dabei nichts tun, nichts leisten und darfst ganz bei dir sein.

 

In bequemer Kleidung liegst du auf einer Liege und spürst den achtsamen Berührungen meiner Hände nach. Die können sanft oder kräftiger, bergend oder fordernder sein, immer angepasst an deinen Atem. So kann der Atem sich wieder mehr Raum nehmen und ins Fließen kommen. Was Körper, Geist und Seele berührt.

 

 

 

 

 


"Auch die Pause gehört zum Rhythmus." Stefan Zweig